GEMEINSCHAFTSGARTEN

Fam. Windischbauer
Ried im Traunkreis, Rührndorf 29

Gartenjahr 2013


                                                          

Wie die Geschichte weiter ging ...                  

Nach zwei erfolgreichen Informations-Veranstaltungen und einem etwas verzögertem Frühlingsbeginn starteten wir am 5. April mit einer Gruppe von 4 Familien bzw. Einzelpersonen (aus den Bezirken Kirchdorf, Wels Land und Gmunden) wieder ins neue Gartenjahr.







Eifrig gingen wir ans Werk. Der Garten musste für die Reihensaat neu abgesteckt werden, der überwinterte Knoblauch vereinzelt, die Karotten vom Mulch, welchen die Hühner komplett durchwühlt haben, befreit werden.

Nach den ersten Aussaaten draußen (Zuckererbsen, Radieschen, Salat, usw.) wie drinnen (Tomaten, Paprika, Gurken, Kürbis, usw.), kümmerten wir uns um einen neuen "hasensicheren" Zaun. Franz baute uns dazu ein wunderschönes Gartentor (Bild siehe oben).

Schon nach einigen Wochen begann unser Gemüse bereits zu wachsen.


Mit dem Gemüse natürlich auch das Unkraut bzw. "Beikraut", wie es in der ökologischen Mischkultur so schön heißt.

                                                                   

Ein großer Spaß war dann auch das gemeinsame Kartoffel einlegen. Vor
allem für die Kinder war es ein lustiges Erlebnis. Die Plätze am Traktor wurden beinahe zu wenig!




So sah das ganze dann ein einhalb Monate später aus. Vom Zucker-
und Popcornmais, welcher im Vordergrund angesät wurde, war aufgrund
des heurigen Kälteeinbruchs noch nicht wirklich viel zu sehen.

 

Langsam, aber immerhin wuchs das Gemüse in den Reihen heran.



Kraut mit Urgesteinsmehl bestäubt
(hilft gegen Erdflöhe, Läuse und Schnecken)




blühender Zucchini zwischen der Gründüngung (Buchweizen)


einer unserer Riesenrhabarber


Und immer wieder aufs Neue werden wir mit unserem herrlichen Weitblick bis hin zum Traunstein und darüber hinaus belohnt.

                                                                      


In unserem Garten werden ausschließlich samenfeste Sorten und keine Hybridsorten verwendet. D.h. dass alle Gemüsesorten, wie es von der Schöpfung vorgesehen ist, in die Blüte und anschließend in die Samenbildung übergehen. Heuer können wir schon einiges an eigenem Saatgut ernten, z. B. Karotten, Rote Rüben, Sellerie, Pastinake, Vogerlsalat, Zuckerhut und div. Kräuter.



unser Sohn Xaver Merlin vor einer blühenden Pastinake

                                                                     

Der Gemeinschaftsgarten bietet uns allen einen schönen Rahmen, voneinander und vor allem von und mit der Natur zu lernen. Er bietet
Jahr für Jahr ein großes Lern- und Experimentierfeld. Somit probieren
wir immer wieder etwas Neues aus - neue Gemüsesorten, andere Ansetzmethoden, Überwinterung des Gemüses im Garten, usw.

beim Setzen der in einer Schale vorgezogenen Zwiebelpflänzchen

                                                                     


Im Juli erreichte der Garten bereits wieder seine ganze Pracht. Vor allem erfreuten wir uns über alles was blühte: Ringelblumen, Tagetes, Sonnenblumen, Kapuzinerkresse, unsere Kräuter - Lavendel, Estragon, Kerbel, Pfefferminz, Eibisch, Dill, Oregano, .... . Sogar ein ausgewachsener Salat (zur Gewinnung von Samen) kann wunderbar blühen! Da hat man das Gefühl ganz nah an der Schöpfung zu sein.


Allerdings machte uns auch - so wie fast allen GärtnerInnen heuer - die lange Trockenperiode zu schaffen. Wir haben lange zugewartet mit dem Wässern, aber als dann auch der Rasenschnitt (Mulch) ausblieb, haben wir uns doch entschlossen das aller Notwendigste zu gießen. Zum Mulchen haben wir dann Stroh genommen!


Weniger Mulch bedeutet mehr Unkraut jäten! Darum kam auch heuer erstmalig der Rasenmäher zum Einsatz!


Obwohl der heurige Sommer nicht so üppig ist wie der letzte, gab es genug zu ernten. Nach dem gemeinsamen Gärtnern gingen alle immer mit prall gefüllten Erntekörben nach Hause.
Vor allem dürfen wir beim Ernten jedes Mal aufs Neue erleben wie reich uns die Natur beschenkt und Teilen wird dabei zu etwas Selbstverständlichen.



Sarah und Georg bei der Erbsenernte



                                                                     


Ein Blick aus unserem Garten nach einem Gewitterregen!

                                                                     

Im August fand unser gemeinschaftliches Grillfest statt. Jede/r nahm etwas mit und so entstand wieder ein buntes und vor allem leckeres Buffet!



                                                                     


Kartoffelernte 2013





                                                                     

Einige unserer (neuen) Gemüsesorten

Artischocke

Kichererbsen

Zuckermais (zwei Kolben in einer Hülle)

                                                                     


Bei der 1. Rieder Hofroas am 8. September gab es dann neben anderem Programm (Pfeil und Bogen schießen, Heuballenhaus bauen, Besichtigung unserer Freilandschweine, Paella und Kürbistiramisu, ...) die Gelegenheit unseren Gemeinschaftsgarten zu besichtigen. Am Infostand konnten sich die BesucherInnen noch näher über die Gartengemeinschaft informieren bzw. gab es die Möglichkeit sich gleich fürs nächste Gartenjahr (vor)anzumelden!

                                                                     


Anfang Oktober hat es dann das erste Mal so richig gefroren! Wir durften kübelweise grüne Tomaten und Kürbisse ernten.
Bei Zimmertemperatur reiften allerdings fast alle Tomaten gut nach!


Unseren 3 Laufenten haben wir es zu verdanken, dass wir das
ganze Jahr über kein Problem mit den Schnecken hatten.


Vielleicht ist es schon jemanden aufgefallen, dass wir unser herrliches Gartenpanorama immer wieder aufs Neue bewundern. Es hat so viele Facetten und begleitet uns durch alle 4 Jahreszeiten!

                                                                     


Am 5. Oktober 2013 fand dann unser 2. Tag der offenen GARTENtür statt. Leider hat es das Wetter nicht so gut mit uns gemeint - es war nebelig, regnerisch und sehr kalt! Aber wir machten mit unseren BesucherInnen das Beste daraus.

Karin Frank aus dem Chiemgau hielt uns einen Vortrag über "Gemeinsames Gärtnern" und berichtete von vielen Beispielen aus Deutschland, z. B. vom Lebensfeld Jaksch, welches sie mitbegründet hat und wo sie immer noch eifrig mit dabei ist.

Gleichzeitig war es auch unser ErnteDANKfest! Mit einem gemeinsam gestalteten Naturmandala haben wir uns für unsere reiche Ernte im heurigen Gartenjahr bedankt.



Unsere vielen selbst geernteten Samen boten wir zum Tausch / Kauf an.



Die Gäste statteten an diesem Tag natürlich auch unseren "Sauwohl-Schweinen" einen Besuch ab.

Nähere Infos zum Sauwohl-Projekt     

                                                                     


Bis Mitte November konnten wir immer noch reife Wildtomaten ("Rote Murmel") ernten! Kaum zu glauben, wenn man es nicht selbst gesehen hat!


Zu guter Letzt haben wir unsere gesamte Gartenfläche wieder mit Pferdemist gedüngt und für die kommenden Wintermonate mit reichlich Grasschnitt abgedeckt.



Diesmal haben wir auch für frisches Gemüse im Winter gut vorgesorgt.

                                                                     


Statements einiger beteiligter GärtnerInnen:

 „Wir wollen mehr Bewusstsein dafür bekommen, was es heißt, dass etwas erst wachsen muss. Wir wollen ein Stück unabhängiger vonder gegenwärtien Lebensmittelindustrie sein und wir finden es schön, gemeinsam zu arbeiten und voneinander zu lernen.
                                                Sarah Manigatterer, Eberstalzell
                                                                        und Georg Sembera, Wien

 

"Ich mache mit meiner Familie beim Gemeinschaftsgarten mit, weil mir gesunde Ernährung am Herzen liegt und ich meinen Kindern vorleben
möchte, gemeinsam lebensnahe Projekte zu verwirklichen."
                                                                       Friederike Auer, Nussbach


                                                   
              

Wie gehts weiter ...

GARTENJAHR 2014

Ab Febr./März 2014 gibt es wieder die Möglichkeit
für NeueinsteigerInnen!
Interessierte Einzelpersonen, Paare und Familien
(mit oder ohne Garten-Know-how) die beim Garten EDEN / bei der Gartengemeinschaft dabei sein möchten können sich ab sofort melden!

Kontakt & Infos:

Bettina & Franz Windischbauer

0699/81 88 31 79 (Bettina)
0699/81 61 36 30 (Franz)

fb.windischbauer@gmx.at
Rührndorf 29, 4551 Ried im Traunkreis


zurück zur Hauptseite
        

                                                    


Profitieren auch Sie von unserem Gemeinschaftsgarten!

... div. hochwertiges Gemüse (Überschuss) direkt ab Hof aus dem    
    Gemeinschaftsgarten, Tel. 0699/81 88 31 79